Ausstellungsraum und gläserner Fels

Im Zentrum des Ausstellungsraums steht eine Installation, welche die Mythoswerdung des Felsens visualisiert und emotional erlebbar macht:
Aus dem Boden erwächst ein Fels, der sich zur Decke hin aufsprengt und sich zum Dach hin als gläserner Fels auflöst.
Das Massiv des Felsens gibt seine Geheimnisse preis, die im umliegenden Ausstellungsraum thematisiert werden.
Über eine Projektion und eine Audiospur wird der Fels zum Leben erweckt. Der zur Installation hin abgetreppte Raum und die entstehenden Sitzflächen laden dazu ein, sich auf den Fels zuzubewegen, ihn anzufassen, zu beobachten und zu verweilen.   

Das Raumerlebnis wird gesteigert und genutzt für eine, vom Boden bis in die Spitze des gläsernen Felsens reichende, steinerne Skulptur, welche neben den Wänden des Raumes als Vermittlungsmodul für 7 Themen rund um die Loreley eingesetzt wird. Die aus einem Fels schlank nach oben ragende und sich auflösende Skulptur sticht durch die geöffnete Raumdecke und wird von der umhüllenden Dachkonstruktion in Form des gläsernen Felsen „eingefangen“.